Zum Hauptinhalt springen

Suchen Sie etwas?

Zentrifugalmikrofluidische Hochleistungs-Lateral Flow Assays (CentrImA)

In CentrImA wurde durch die Integration der Lateral-Flow-Technologie in die zentrifugale Mikrofluidik ein Point-of-Care-Test für die Entzündungsmarker Interleukin-6 (IL-6), C-reaktives Protein und Procalcitonin in Zentrallaborqualität entwickelt.

Die Vorteile des zentrifugalmikrofluidischen Systems sollen dabei helfen, einen flexiblen und kostengünstigen Point-of-Care-Test für mehrere Entzündungsmarker in Zentrallaborqualität zu entwickeln.

Das Überwachen von Biomarkern ist bei Entzündungsreaktionen unerlässlich. Speziell für manche Biomarker wird jedoch eine analytische Sensitivität benötigt, die von heutigen LFA-POC-Produkten nicht erreicht wird. Bei CentrImA sollen die Vorteile von LFAs (kurze Testdauer, niedrige Kosten und einfache Handhabung) mit den Stärken der LabDisk (Volumenstromkontrolle durch den Teststreifen, genaues Abmessen des Probenvolumens, Integration von Probenvorbereitung und die Möglichkeit mehrere Teststreifen parallel zu betreiben) kombiniert werden. So sollen die Quantifizierbarkeit, Sensitivität, der dynamische Bereich und die Multiplexfähigkeit verbessert werden. Außerdem bietet diese Plattform vielversprechendes Potential für andere Anwendungsbereiche wie in der Onkologie oder Kardiologie.

Projektname
Nächste Generation membran-basierter Immunoassays durch zentrifugal-mikrofluidische Automatisierung (CentrImA)
Fördergeber
AiF - Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V.
Fördernummer
20436 N
Laufzeit
01.02.2019 bis 31.07.2021
Kooperationspartner
IMTEK - Institut für Mikrosystemtechnik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Reifegrad
Forschung
zurück zur Übersicht


Kontakt

Kompetenzen

  • Kunststoff-Prototyping
  • Mikrozerspanung
  • Lateral-Flow-Tests
  • Mikrofluidik
  • Assay-Integration