Universelle Mediatorsonden-Plattform mit elektrochemischer Detektion zur mobilen Point of Care DNA-Diagnostik (Mobi-E)

Ziel des Vorhabens ist die Erarbeitung eines Mikrofluidikchips zur Diagnostik am Point of Care mittels elektrochemischer Detektion bei der gedruckte Elektroden zum Einsatz kommen.

Die angestrebte Plattform soll aus zwei wesentlichen Komponenten bestehen: einer Einwegkartusche, auf der der Nachweis der DNA-Sequenzen erfolgt und einem kompakten Grundgerät, in dem alle wiederverwendbaren Komponenten des Analysesystems integriert sind.

Bei der Umsetzung der Plattform sollen interdisziplinär und branchenübergreifend disruptive Technologieansätze aus den Disziplinen Biologie (gleichzeitiger Nachweis verschiedener DNA-Sequenzen mittels Mediatorsonden-Technologie, isotherme DNA-Amplifikationsreaktion), Elektrochemie (Detektion der Nachweisreaktion mittels elektrochemischer Impedanzspektroskopie), Mikroelektronik (Entwicklung eines miniaturisierten Impedanzspektrometers mittels integrierten Schaltungen) und Fertigungstechnik (Funktionalisierung der Einwegkartusche mit Elektroden und Heiz- und Temperatursensorstrukturen mit jettenden Druckverfahren) miteinander verknüpft werden.

zurück zur Übersicht

PROJEKTFUSSNOTE:

Fördergeber/Finanzierung: IGF
Projektträger: AiF
Fördernummer: 19364N
Laufzeit: 01.03.2017 bis 31.08.2019
Kooperationspartner: Hahn-Schickard Stuttgart, Hahn-Schickard Villingen-Schwenningen, IMTEK
Reifegrad: Forschung