Mehrdimensionales Strömungssensor-Systems zum Einsatz in der Gebäudeklimatisierung (Medior)

Moderne Menschen verbringen einen großen Teil ihres Lebens in Innenräumen. Dabei hat die Luftqualität in diesen Räumen einen großen Einfluss auf deren Wohlbefinden. In modernen, energieeffizienten Gebäuden ist die notwendige Raumlüftung in aller Regel automatisiert. Hierbei ist es wichtig, dass ein Lüftungssystem die erforderliche Luftqualität im Raum gewährleistet ohne die Behaglichkeit des Menschen dabei zu stören.

Um den optimalen Betrieb von Raum- Lüftungs- Systemen sicher zu stellen ist eine Sensorik notwendig die ortsaufgelöst Strömungsgeschwindigkeit wie auch die Strömungsrichtung und Temperatur im Raum bestimmen kann. Derzeit am Markt befindliche Sensoren lösen die Aufgabe aber nur Teilweise oder unbefriedigend.

Mit dem Forschungsvorhaben wird Basiswissen geschaffen, das neue Möglichkeiten zur bedarfsgerechten Raumkonditionierung eröffnet. So wird ein kleines, autarkes und portables mehrdimensional messendes Strömungssensorsystem entwickelt werden, das in der Lage ist bereits geringste Luftbewegungen wie gewünscht zu erfassen. Mehrere solcher Sensorsysteme sollen dabei zu einem Netzwerk verbunden werden um auch die Verhältnisse im Raum abbilden zu können.

zurück zur Übersicht

PROJEKTFUSSNOTE:

Fördergeber/Finanzierung: IGF
Projektträger: AiF
Fördernummer: 19177 N
Laufzeit: 01.09.2016 bis 28.02.2018
Kooperationspartner: Universität Stuttgart, Institut für Gebäude Energetik (IGE)
Reifegrad: Forschung > Funktionsmuster

Kontakt


Dr. Sophie Billat
Hahn-Schickard,
Villingen-Schwenningen
Tel.: +49 7721 943-242
Sophie.Billat@Hahn-Schickard.de
Anfahrtlink