Lab-on-a-Chip-Fertigung

Mit unserer Pilotlinie im eigenen Reinraum bilden wir die gesamte Wertschöpfungskette einer Serienherstellung von Testträgern für die In-vitro-Diagnostik in mittleren Losgrößen (>200.000 Stück/Jahr) ab

Durch die flexible Gestaltung der Fertigungsanlagen ist Hahn-Schickard in der Lage, individuell auf unterschiedliche Fragestellungen einzugehen und medizintechnische Produkte durch Anwendung eines breiten Technologiespektrums kosteneffizient herzustellen. Dies umfasst das Mikrothermoformen der Kunststoffkartusche, die Modifikation von Kunststoffoberflächen, die Vorlagerung von Flüssigreagenzien, das Einbringen von Nachweis-Reagenzien und schließlich das fluidisch dichte Siegeln der Kartuschen sowie deren Endverpackung. Effiziente Qualitätskontrollen sichern ein hohes Maß an Qualität und garantieren die Einhaltung regulatorischer Vorgaben durch die In-Vitro-Diagnostic Regulations (EU-Verordnung).


Das könnte Sie auch interessieren: