Investitionen am Standort Stuttgart

23.07.2018

Neue und verbesserte Möglichkeiten zur Herstellung von Komponenten für Mikrooptiken, optische Sensoren und Hochfrequenz- Sensoren sowie mechanische Präzisionsbauteile.

Hahn-Schickard hat seine technischen Voraussetzungen für die optische Aufbautechnik von Sensoren und Sensorsystemen auf den neusten Stand gebracht.

Für die Anforderungen im digitalisierten industriellen Umfeld (Industrie 4.0) eignen sich besonders optische Sensoren. Diese zeichnen sich durch ihre Genauigkeit und flexible Anpassbarkeit an unterschiedlichste Bauteile aus. Das Gebiet der optischen Sensoren ist breit gefächert und umfasst u.a. Bildsensoren, spektroskopische Sensoren, Drehwinkelsensoren sowie Faseroptiken und kann in der Zukunft durch Quantensensoren erweitert werden.

Für die Systemintegration optischer Sensoren müssen mikrooptische Komponenten bereitgestellt und mit hoher Präzision montiert werden. Zu diesen mikrooptischen Komponenten zählen Mikrolinsen, Mikrolinsenarrays, diffraktive optische Elemente, hybride Nullbrechkraftelemente aus refraktiven und diffraktiven optischen Elementen, Mikrospiegel, Mikrospiegelarrays und strukturierte Lichtwellenleiter.

Die genannten mikrooptischen Komponenten können entweder direkt durch Ultrapräzisionsbearbeitung gefertigt werden oder indirekt durch Verfahren der Kunststofftechnik. Für die kosteneffiziente Produktion aus Kunststoffen werden mikrostrukturierte Werkzeuge benötigt, die mit Hilfe hochpräziser Frästechniken hergestellt wurden. Zu diesem Zweck haben wir unser Technologieportfolio im Bereich des Fräsens, insbesondere im Bereich des Ultrapräzisionsfräsens deutlich erweitern können und eine High-End Fräsanlage für Werkzeugeinsätze mit optischer Oberflächenqualität beschafft.

Für Fragen steht Ihnen Dr.-Ing. Karl-Peter Fritz, Bereichsleiter Bauelemente + Systeme zur Verfügung. 

Telefon: +49 711 685-84792 | E-Mail: Karl-Peter.Fritz(at)Hahn-Schickard.de