Skip to main content

Are you looking for something?

Mehrdimensionales Strömungssensor-Systems für die Gebäudeklimatisierung (MEDIOR)

Moderne Menschen verbringen einen großen Teil ihres Lebens in Innenräumen. Dabei hat die Luftqualität in diesen Räumen einen großen Einfluss auf deren Wohlbefinden. Mit dem Forschungsvorhaben wird Basiswissen geschaffen, das neue Möglichkeiten zur bedarfsgerechten Raumkonditionierung mittels Sensorik eröffnet.

Moderne Menschen verbringen einen großen Teil ihres Lebens in Innenräumen. Dabei hat die Luftqualität in diesen Räumen einen großen Einfluss auf deren Wohlbefinden. In modernen, energieeffizienten Gebäuden ist die notwendige Raumlüftung in aller Regel automatisiert. Hierbei ist es wichtig, dass ein Lüftungssystem die erforderliche Luftqualität im Raum gewährleistet ohne die Behaglichkeit des Menschen dabei zu stören.

Um den optimalen Betrieb von Raum-Lüftungs-Systemen sicher zu stellen ist eine Sensorik notwendig die ortsaufgelöst Strömungsgeschwindigkeit wie auch die Strömungsrichtung und Temperatur im Raum bestimmen kann. Derzeit am Markt befindliche Sensoren lösen die Aufgabe aber nur Teilweise oder unbefriedigend.

Mit dem Forschungsvorhaben wird Basiswissen geschaffen, das neue Möglichkeiten zur bedarfsgerechten Raumkonditionierung eröffnet. So wird ein kleines, autarkes und portables mehrdimensional messendes Strömungssensorsystem entwickelt werden, das in der Lage ist bereits geringste Luftbewegungen wie gewünscht zu erfassen. Mehrere solcher Sensorsysteme sollen dabei zu einem Netzwerk verbunden werden um auch die Verhältnisse im Raum abbilden zu können.
 

Sponsor
IGF
Promoter
AiF
Funding Number
19177 N
Duration
01.09.2016 to 28.02.2018
Cooperation Partner
Universität Stuttgart, Institut für Gebäudeenergetik, Thermotechnik und Energiespeicherung (IGE)
Maturity Level
Functional model
back


Contact

Competences

  • Thermal MEMS sensors
  • Sensor components for OEM
  • Environmental sensors
  • Systems for differential pressure, flow, gas concentration
  • Process analysis