Additive Fertigung, Laserdirektstrukturierung und chemische Metallisierung von Duroplasten: Material- und Prozessentwicklung

Additive 3D Fertigungsverfahren und die Funktionalisierung der Bauteile erlangen in der Industrie im Zuge der zunehmenden Individualisierung von Produkten immer größere Bedeutung. Die Integration von Leiterbahnstrukturen kann hierbei z.B. durch das sogenannte LPKF-ProtoPaint®-Verfahren realisiert werden, bei dem das additiv gefertigte Bauteil mit einem LDS-Lack überzogen wird, der dann selektiv durch Laserstrukturierung für die außenstromlos chemische Metallisierung aktiviert wird.

Im geplanten Projekt soll nun ein Material entwickelt werden, welches LDS-Additive enthält und in der Additiven Fertigung durch UV-Belichtung verarbeitet werden kann. Aufbauend darauf soll ein Prozess erarbeitet werden, mit dem das additiv gefertigte 3D-Kunststoffbauteil mittels Laser strukturiert und außenstromlos selektiv metallisiert werden kann. Die zu erreichenden Strukturen sollten vergleichbar mit dem MID-Standard sein und einen Pitch von ca. 300 µm haben. Bei der Entwicklung des Werkstoffs sollen Fragestellungen der Verarbeitbarkeit und insbesondere der thermischen und thermomechanischen Eigenschaften, welche Auswirkungen auf die Zuverlässigkeit funktionalisierter Produkte haben, berücksichtig werden.

Wir suchen Sie als Partner im projektbegleitenden Ausschuss:

Für die fachliche Begleitung des Projekts werden Firmen für den projektbegleitenden Ausschuss gesucht, die einerseits die Rahmenbedingungen mitgestalten können und andererseits – falls möglich – Geräte zur Verfügung stellen oder eine Auswahl der o.g. Alterungstests durchführen können.

Ihre Vorteile im projektbegleitenden Ausschuss:

  • Greifen Sie direkt auf die Projektergebnisse zu
  • Bringen Sie Ihre Ideen ein
  • Steuern Sie das Projekt aus Ihrer Praxissicht

Voraussichtliche Projektlaufzeit: Q4 2019 – Q1 2022

Auf Anfrage erhalten Sie weitere Informationen zum geplanten Projekt. Bitte wenden Sie sich dazu an nebenstehenden Kontakt. 

back to overview

PROJECT FOOTNOTE:

Sponsor: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Promoter: IGF
Duration: 19.04.2019 to 19.04.2019
Cooperation Partner: Kooperationspartner: • Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V. in Stuttgart• Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg (IMTEK) – Professur Werkstoffprozesstechnik
Maturity Level: Research > Research pattern

Contact


Dr. rer. nat. Kerstin Gläser
Hahn-Schickard,
Stuttgart
Phone: +49 711 685-84785
F: +49 711 685-83705
Kerstin.Glaeser@Hahn-Schickard.de
Directions