Molekulare Diagnostik

Neue Assays und Assay-Formate für eine optimierte molekulare Diagnostik

Mediatorsonden und universelle Reporter ersetzen Hydrolysesonden in real-time PCRs

Wir integrieren prä-analytische und analytische Protokolle in unsere LabDisk- und LabTube-Plattform. Darüber hinaus entwickeln wir neue Assays für die Molekulardiagnostik wie die Mediatorsonden-Technologie. 

Für die Integration molekulardiagnostischer Assays in die LabDisk oder das LabTube bieten wir molekularbiologisches Know-how, um zu einem optimalen Ergebnis der jeweilige Analyse (z.B. PCR, LAMP, RPA, HDA) oder Prä-Analyse wie Zellaufschluss, DNA- oder RNA-Aufreinigung zu kommen. Ein Mikrobiologie- sowie ein Zellkulturlabor mit S3**- bzw. S2-Zulassung erlaubt es, mit molekulardiagnostisch relevanten Pathogenen zu arbeiten.

Neben der Assay-Integration lösen wir durch Assay-Neuentwicklungen bestehende Probleme molekulardiagnostischer Verfahren, wie hoher Sensitivitätsbedarf. So wurde beispielsweise in Kooperation mit dem Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg die Mediatorsonden-Technologie als eine neue Detektionsplattform für Echtzeit-Nukleinsäureanalysen entwickelt. Im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren wie beispielsweise der Hydrolysesonden PCR wird das Fluoreszenzsignal besser erzeugt und damit das Detektionslimit der PCR aufgehoben. Des Weiteren können universell einsetzbare Detektionsmoleküle verwendet werden, um eine kostengünstige Herstellung von Mikroarrays für Multiplex-Nukleinsäureanalysen zu ermöglichen.

Mediatorsonden-Technologie

Wir bieten das Design von Mediatorsonden und den universellen Detektionsmolekülen für diese neue Technologie an. Neue Ansätze, um in molekulardiagnostischen Assays höhere Multiplexgrade bei gegebener Anzahl an Detektionskanälen zu erzielen, ergänzen unser Kompetenzportfolio.

Digitale Amplifikation

Wir entwickeln maßgeschneiderte digitale Amplifikationssysteme, deren Probenvolumen und Zahl der Kompartimente den Kundenwünschen angepasst wird. Dabei können sowohl PCR als auch isothermale Amplifikationsverfahren implementiert werden.